Schadet Kohl meiner Schilddrüse?

Unterdrücken Kohlgemüse wirklich die Schilddrüsenfunktion?
In Internetforen und in Boulevardblättern kursieren Warnungen, bei einer Unterfunktion der Schilddrüse, Hashimoto etc. ja keine Kohlgemüse zu essen.

Gemeint sind hier die Kohlgemüse, wie Brokkoli, Karfiol/Blumenkohl, Grünkohl, Chinakohl, Kohlsprossen/Rosenkohl, Kraut etc., die zur Brassica-Familie gehören.

Es heißt, diese Gemüse würden Kropf fördern und die Schilddrüsenfunktion unterdrücken, also bei einer Schilddrüsenunterfunktion ungünstig wirken. Obwohl sich diese Meinung hartnäckig hält, konnte dies für normale Essmengen in Studien nicht belegt werden:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4892312/

Kohlgemüse sind gesund, auch für die Schilddrüse

Bestandteile von Brassica-Gemüse enthalten wichtige antikanzerogene Wirkstoffe und entzündungshemmende Antioxidantien, schützen also gegen Krebs, auch gegen Schilddrüsenkrebs.
Allerdings enthalten sie auch
 die potenziell schädlichen Substanzen Progoitrin und Thiocyanat, welche auf die Produktion von Schilddrüsenhormonen tatsächlich hemmend wirken. Letzteres ist aber erst ab großen Verzehrmengen wirksam.

Der Genuss von typischen Portionsgrößen roher, kommerzieller B. oleracae und B. rapa Sorten (d.h. Brokkoli, Chinakohl, Pak Choi) entspricht Progoitrin- und Thiocyanat-bildenden Indolglucosinolat-Expositionen in Konzentrationen, die weit unter denen liegen, die die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen könnten.
Die Studien empfehlen, im Gegensatz dazu, einen übermäßigen Verzehr (z.B. >1 kg/Tag über mehrere Monate) von rohem russisch-sibirischem Grünkohl der Art B. napus, einigen anderen Kohlarten und Rosenkohl, die alle eine hohe Progoitrinkonzentration aufweisen und somit die Jodaufnahme in die Schilddrüse verringern können und so die Synthese des Schilddrüsenhormons herabsetzen, zu vermeiden.

Anmerkung: Wer isst schon einen Kilo Kohlsprossen oder Grünkohl täglich über mehrere Monate?

Man müsste Unmengen von diesen Gemüsesorten verzehren bzw. ihren gepressten Saft trinken, damit die schilddrüsendämpfende Wirkung zum Tragen kommen würde.

Menschen mit Schilddrüsenunterfunktion brauchen also grundsätzlich auf diese sehr gesunden Gemüse keinesfalls zu verzichten.

Tipp für die Zubereitung von Kohl:

Damit Kohlgemüse möglichst wenig Blähungen verursacht, sollte nur das weiche Blatt verwendet werden und der Strunk bzw. die dickste, mittlere Blattader entfernt werden.
Die gilt besonders für Grünkohl, Schwarzkohl, Wirsingkohl…

Viele Menschen vertragen rohen Kohl besser als gegarten. In feinen Streifen in den Salat gemischt oder als Bestandteil eines Green Smoothies genossen, tut dieses gesundheitlich wertvolle “Arme-Leut”-Gemüse seine volle Wirkung.

image_pdfimage_print
2018-07-18T16:38:50+00:00
  • Ebner Ottilie sagt:

    Liebe Frau Dr. Veronika Königswieser,

    ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und esse irre gerne Broccoli. Aber wie Sie sagen, kleine Portionen und das 1-2 x in der Woche.Habe auch keine Schwierigkeiten mit Kohl.
    Leider habe ich auch Unverträglichkeiten wie: Lactose und Fructose.

    Danke für Ihre Blogs und
    liebe Grüße
    Ottilie Ebner
    habe bei Ihnen eine Darmsanierung gemacht, schon länger her. Habe mir vorgenommen wieder ein Mal zu Ihnen zu kommen, nach meiner Hüft OP anfangs Mai.

  • >